Interview: „B2B-Marketing und Produktmanagement“

Interview mit Kathrin Schmitz für berater.de zum Thema B2B-Marketing und Produktmanagement.

Insights über ihre Wahl freiberufliche Beraterin zu werden und über die Bedeutung einer konsequenten Kundenzentrierung, der Digitalisierung und der Integration der Vertriebs- und Marketingansätze in der jetzigen Marktsituation.

Bitte stellen Sie sich und Ihren fachlichen Schwerpunkt kurz vor.

Mein Name ist Kathrin Schmitz und ich bin Expertin im B2B-Marketing und Produktmanagement

Erzählen Sie uns warum Sie sich entschieden haben als freiberuflicher Berater tätig zu sein? Und warum auf berater.de?

Nach einigen Jahren in verschiedenen Managementfunktionen und Industrien wollte ich nochmal neue Rollen kennenlernen, als Unternehmer, Berater oder Interim. berater.de war die erste Plattform, in die ich mich eingetragen habe, auf Empfehlung eines Kollegen.

Wie kam es dazu, dass Sie sich genau auf die Schwerpunkte Marketing und Produktmanagement spezialisiert haben?

Ich konnte in meinen verschiedenen beruflichen Stationen viel Neues gestalten und auf der „grüne Wiese“ arbeiten. Mit der damit verbundenen Aufgabenstellung neue Zielgruppen und

Märkte zu erschließen, habe ich so alle Facetten und Herausforderungen im Marketing erlebt und insbesondere die Customer Journey Entwicklung zu meinem Lieblings- und Spezialthema entwickelt.

Wenn Sie nur eine Erfahrung aus Ihrer Beraterkarriere wählen könnten, welche wäre es und was macht sie so besonders?

Mich begeistert insbesondere die Bandbreite der Aufgabenstellungen und die Vielfalt der Menschen, mit denen ich als Berater arbeiten kann. Daher ist die Wahl nur einer Erfahrung für mich gar nicht einfach. Wenn man insbesondere auf dieses Jahr schaut, überlagert ein Thema natürlich alles. Ich habe Anfang des Jahres ein internationales Unternehmen bei der Markterschließung in Deutschland begleitet (Strategie und Umsetzung der ersten Phasen). Als es in die konkrete Umsetzung von Maßnahmen wie den wichtigsten Messeauftritt des Jahres ging, kam der Lock-down. Damit die Jahresziele dennoch erreicht werden konnten, war auf allen Seiten viel Flexibilität, Kreativität und auch Vertrauen notwendig. Bei allen Herausforderungen, die Corona mit sich bringt, hat mich diese gemeinsame Erfahrung mit dem Kunden wirklich begeistert. Der Kunde war sehr dankbar für unsere pragmatische und erfolgreiche Umsetzungsorientierung und wir um eine tolle zwischenmenschliche Erfahrung in einer Krisensituation (die Krise schweißt auch zusammen) reicher.

Nennen Sie bitte 3 key facts, die, Ihrer Meinung nach, die jetzige Situation des Konsumgüter-Marktes beschreiben:

  1. Konsequente Kundenzentrierung
  2.  Digitalisierung – in der Organisation und in der Kundeninteraktion
  3. Integrierter Vertriebs- und Marketingansatz

Warum finden Sie genau diese 3 key facts am relevantesten?

  1. Kundenzentrierung ist kein neues Thema – dies im Unternehmen konsequent zu etablieren, aber nach wie vor eine große Herausforderung. Nur die konsequente Ausrichtung auf den Kunden ermöglicht nach meiner Überzeugung die zukunftsfähige Ausrichtung des Unternehmens und einen nachhaltigen Beitrag zur Geschäftsentwicklung
  2. Die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung bestmöglich nutzen und einen individuellen Fahrplan für das Unternehmen entwickeln. Hierbei sollte nicht unterschätzt werden, was diese Veränderungsprozesse für die Mitarbeiter bedeuten und wie diese unterstützt werden können.
  3. Studien zu Folge hat ein Großteil des B2B-Einkaufprozess bereits stattgefunden bevor mit einem Vertriebler Kontakt aufgenommen wurde. D.h. die Gestaltung der Buying-Journey verschiebt sich zwischen Marketing und Vertrieb. Ein integrierter Ansatz optimiert das Zusammenspiel der Bereiche, das Erlebnis für den Kunden und den Erfolg des Unternehmens.

Welche sind aus Ihrer Sicht als Berater im Bereich Marketing die größten Herausforderungen, die die Unternehmen in der jetzigen Marktsituation bewältigen müssen?

Dieses Jahr hat allen Digitalisierungsthemen einen starken Schub gegeben. In der Marktbearbeitung sind verschiedene Kontaktpunkte eingeschränkt worden oder weggefallen (Messen, Events, Vor-Ort-Termine) und gleichzeitig haben sich viel mehr Unternehmen auf digitale Formate wie Webinare oder Social Selling ,,gestürtzt‘‘. Erfolgreiche Leadgenerierung und wirksame.Gestaltung der Kundeninteraktion mit digitalen Lösungen ist somit im gleichem Maße Chance und Herausforderung für Unternehmen.

Was sind aus Ihrer Sicht Trends und Entwicklungen in Ihrem Bereich kurz-, mittel-, langfristig?

Für mich ist das Thema Customer Journey und hier die Weiterentwicklung in der Analyse und personalisierten Gestaltung der Journey schon heute, aber auch für die Zukunft von großer Bedeutung. Gerade im Bereich Analyse wird beispielweise die Nutzung von Artificial Intelligence neue Möglichkeiten in der Vorhersage von Verhalten, Prozessen und Interaktionen eröffnen.

Die agile Entwicklung in der Marketing Technologie benötigt in Unternehmen aber auch das passende Mindset, Know how und cross-funktionale Zusammenarbeit um ein herausragendes Kundenerlebnis zu gestalten.

Beziehend auf Ihre Aussagen über die Branche, welche sind Ihrer Meinung nach die 3 Beratungskompetenzen, die in den nächsten Jahren die höchste Nachfrage genießen werden?

Aus meiner Sicht sind dies: eine hohe Umsetzungskompetenz, um unmittelbar Ergebnisse zu realisieren. Das Arbeiten nach agilen Prinzipen, um auf Veränderungen in Projekten reagieren zu können und diese Prinzipien auch in die Unternehmen transportieren zu können und zusätzlich ein Digitales Mindset und das Wissen über die Möglichkeiten der Digitalisierung um den Fortschritt gemeinsam mit den Unternehmen zu gestalten und die Prioritäten richtig zu setzen.